Der emobly Ladekarten-Kompass Juni 2019

0

(PC-Bild hier vergrößern – für Smartphones hier vergrößern)

Dies sind unsere aktuellen Empfehlungen für Juni, mit der jüngsten Einbindung von Maingau im Ladenetz-Verbund (letzte Aktualisierung 12. Juni).

Der Juni bestätigt die Trends, die wir bereits Anfang des Jahres für den Ladestrom vorausgesagt haben:

Der Markt konsolidiert sich, frühere Einführungspreise werden der Realität angepasst. Die Abrechnung wird auf den tatsächlichen kWh-Verbrauch umgestellt. Zuletzt haben Telekom und Tesla hier nachgezogen.

Diese Umstellung ist zu begrüßen, gelten doch gerade Festpreise pro Ladung bzw. die Minutenabrechnung als äußerst intransparent.

Das Marktforschungsunternehmen EuPD Research hat 123 in Deutschland verfügbare Stromtarife für Elektroautos unter die Lupe genommen. Fazit: “Besitzer von Elektroautos müssen mit teils exorbitanten Preisen bei Autostromtarifen zum mobilen Laden rechnen”.

Quelle: EuPD Research

Im Extremfall sind Kosten von 60 Cent bis 1,39 Euro pro kWh möglich. Das entspricht dem Fünffachen des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises von 29 Cent je kWh.

Weiterhin kräftige Preiserhöhungen zu befürchten

Einige Anbieter nutzen die Umstellung dazu, ihre Preise teils kräftig zu erhöhen. Umso mehr lohnt sich auch in Zukunft der Vergleich.


Der monatlich aktualisierte “Ladekarten Kompass” von emobly zeigt eine redaktionelle Auswahl empfehlenswerter Einzeltarife für das öffentliche Laden von Elektroautos in Deutschland. Wir berücksichtigen derzeit die Roaming-Plattformen Hubject (z.B. Allego, EnBW, E.ON, innogy, Ionity) und Ladenetz (168 Stadtwerke-Partner) sowie den Ladestationsbetreiber Fastned.

Eine Übersicht aller öffentlichen Ladestationen in Deutschland inkl. Echtzeit-Informationen zur aktuellen Verfügbarkeit gibt unsere Ladepunkte Karte.