Citroën präsentiert “Ami” – Fahren ab 16 für 6.000 Euro

0
Citroën Ami von außen
Bild. © Citroën Kommunikation

Eines haben so gut wie alle elektrischen Neuvorstellungen gemeinsam: Sie schreiben die Geschichte von Verbrennern fort. Die Wagen sind meist aufgrund ihrer SUV-Bauweise groß geraten, bieten Platz für Familien-Trips und setzen auf immer größere Akku-Kapazitäten. Nun wagt Citroën den Paradigmenwechsel.

Kompakter 2-Sitzer für urbane Mobilität

Der neue “Ami” (aus dem Französischen übersetzt: “Freund”) ist mit 2,41m Länge, 1,39m Breite und einer Höhe von 1,52m sehr kompakt gebaut und bietet zwei Sitzplätze. Mit der 5,5 kWh großen Batterie soll eine Reichweite von 70 Kilometern erreicht werden können. Dabei ist die Höchstgeschwindigkeit auf 45 km/h begrenzt. Der Clou: Mit einem Führerschein der Klasse AM kann der “Ami” bereits ab 16 Jahren gefahren werden! An einer Haushaltssteckdose lässt der der “Ami” in drei Stunden wieder aufladen, per Adapter auch an Typ 2-Wallboxen oder öffentlichen Ladestationen. Eine DC-Schnelllademöglichkeit wird es aufgrund des eingeschränkten Radius des “Ami” nicht geben.

Verkaufsstart in Frankreich noch im März

Am dem 30. März kann der “Ami” in Frankreich online und über den Vertriebspartner Fnac bestellt werden. Entweder ab für 19,99 Euro/Monat im Leasing oder ab 6.000 Euro als Kaufpreis. Die Preise für andere europäische Märkte sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Die Auslieferung in Deutschland soll nach Unternehmensangaben noch dieses Jahr starten.

emobly meint: Die Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h mag bei vielen einen negativen Reflex hervorrufen, für das Vorankommen in staugeplagten Metropolen mit Durchschnittsgeschwindigkeiten unter 50 km/h wird diese Begrenzung in der Praxis aber nicht zu einem späteren Erreichen des Fahrtziels führen. Man möchte beim Ansehen dieses Wagens fast rufen “Endlich!”. Der Citroën ist ein Baustein zur “Verkehrswende” und nicht nur zur “Antriebswende”. Am Ende werden die Kunden entscheiden, ob sie bereit dafür sind.