Der DeLorean kommt zurück – als EV

0

Seit Tagen rumort es in der E-Autoszene in Diskussionsforen und auf Twitter. Der DeLorean DMC aus “Zurück in die Zukunft” kommt zurück – als Elektroauto! Angeblich soll der Wagen noch 2022 vorgestellt werden. Eine Nachricht, die mit Vorsicht zu genießen ist. Denn noch gibt es auf der offiziellen Webseite wenig mehr zu sehen, als einen lieblos gezimmerten Merch-Store für Hoodies und Mützen sowie eine Gif-Animation einer Auto-Silhuette mit den ikonographischen Flügeltüren. Dazu der Slogan “The Future Was Never Promised”.

Manchmal kommen sie wieder

Tatsächlich hatte es schon einige Versuche gegeben, das Kult-Auto aus den 80ern wieder zu beleben. 1995 hatte der britische Geschäftsmann Stephen Wynne die Markenrechte an dem Fahrzeug erworben und immer mal wieder angekündigt, das Original neu zu vermarkten. Doch jetzt ist auf einmal die Rede von einem völlig neuen Design – und zum ersten Mal auch von einem Elektroantrieb. Eine Nachricht, die nicht nur E-Autofans elektrisiert.

Hinter dem Projekt steht das aus China stammende EV startup Karma Automotive, das zusammen mit Stephen Wynne die “DeLorean Motors Reimagined LLC” aus der Taufe gehoben hat. CEO des Unternehmens ist Joost de Vries, der einst für Tesla den Weg vom Roadster zur Serienproduktion des Model S geebnet hatte. Als Hauptquartier und Produktionsstandort ist San Antonio, Texas, vorgesehen. 450 Arbeitsplätze sollen dort entstehen.

Sollte ursprünglich ein Kühlschrank sein: Der DeLorean als Zeitmaschine in “Zurück in die Zukunft” (Quelle: Universal Pictures)

Warum der DeLorean floppte

Die Wahrheit ist bitter: Der DeLorean war Schrott. Zu schwer. Zu träge. Mit Qualitätsproblemen, die Teslas Spaltmaße zur neuen Industrienorm erklärt hätten. Doch der DeLorean war eben auch: ein Traum, eine Vision. Er regte die Fantasie an – nicht zuletzt auch die von Robert Zemeckis, den Erschaffer der “Zurück in die Zukunft”-Trilogie, was dem DeLorean postum zum Kultstatus verhalf. Fun Fact: Im ursprünglichen Skript des Films handelte es sich bei der Zeitmaschine um einen Kühlschrank (!).

Der Original-DeLorean hatte nur ein kurzes Leben. Von Januar 1981 bis Dezember 1982 liefen gerade mal 9200 Fahrzeuge vom Band. Ursprünglich waren 30.000 Auslieferungen pro Jahr geplant. Aus Spargründen wurde die Produktion im irischen Belfast angesiedelt, wo man über keinerlei Erfahrung im Automobilbau hatte.

Das Ende eines Traums

Die Schöpfung des ehemaligen General-Motors-Star-Ingenieurs John DeLorean, ein Automobil, “wie es die Welt noch nie gesehen” hat, stand unter keinem guten Stern. Ursprünglich kam der Wagen für 25.000 Dollar auf den Markt (heute rund 70.000 Dollar) und fand gerade mal 3000 Käufer. Viele Fahrzeuge hatten Mängel und mussten wiederholt zurück in die Werkstatt.

Die Produktionskosten liefen aus dem Ruder. In seiner Verzweiflung, neues Kapital aufzutun, verwickelte sich John DeLorean in einen Kokain-Deal und wurde vom FBI festgenommen, was dem DeLorean endgültig den Todesstoß versetzte. Wer mehr über die Geschichte des DeLorean erfahren möchte, dem empfehlen wir den Spielfilm “DRIVEN” aus dem Jahr 2018 (dt. Titel: “Benzin im Blut”) mit Lee Pace (Foundation, Halt and Catch Fire) und Jason Sudeikis (Ted Lasso).

Anzeige