Der Lightyear One – um Lichtjahre voraus?

0
Quelle: Lightyear Automotive

Bis zur Unendlichkeit und viel weiter – so das Motto von Toy-Story-Liebling Buzz Lightyear. Unter dem Namen “Lightyear One” hat jetzt ein holländisches Startup den Prototypen seines spektakulären Solar-Elektroautos vorgestellt.

725 Kilometer nach WLTP soll man mit einer Ladung kommen. Der Trick: Der Wagen ist extrem aerodynamisch und nutzt Kühlerhaube und das flache Dach für Solarzellen, die nicht nur dafür sorgen, den Verbrauch zu reduzieren, sondern die auch dabei helfen sollen, die Batterie an der Ladesäule schneller zu laden.

Die Maße: 5057 x 1898 x 1426 cm – Quelle: Lightyear Automotive

Der Clou: Die Solarzellen arbeiten unabhängig voneinander und können daher auch partiell Strom liefern, zum Beispiel wenn sich Teile des Dachs im Schatten befinden.

20.000 Kilometer Fahrleistung pro Jahr würde das Auto allein über das Solardach generieren, so die Firmengründer. Die Ladeleistung beträgt 12 Kilometer pro Stunde. Genug zusätzlicher Strom, um das Fahrzeug auch ganz gemächlich über Nacht an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose aufladen zu können.

Clever: Statt Tunnel ein zusätzlicher Stauraum für Handgepäck – Quelle: Lightyear Automotive

Damit könne man auf zusätzliche Kosten, etwa für eine Heim-Ladeinfrastruktur, verzichten, so die Erfinder. Lex Hoefsloot, CEO und Mitbegründer von Lightyear bei bei der Präsentation (Video) im niederländischen Katwijk:

“Zwei Jahre des Träumens, des Nachdenkens und geprägt von harter Arbeit haben zu diesem Meilenstein geführt, der einen großen Schritt bedeutet zu unserem Ziel, saubere Mobilität für jedermann zu ermöglichen”.

Der Fünfsitzer wird von vier nicht näher definierten Elektromotoren angetrieben und schafft eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 10 Sekunden. Auch zur Größe der Batterie gibt es noch keinerlei Informationen. Sie soll sich aber über einen Typ 2-Stecker an Ladesäulen mit bis zu 60 kW laden lassen.

Der Lightyear One kostet 149.000 Euro und kann ab sofort über die Firmenwebsite bestellt werden. Die erste Auslieferung soll 2021 erfolgen.