Der neue Fiat 500: Cool, elektrisch und zu teuer

0
Fiat 500 Cabrio
Bild: FCA

Ein elektrischer Fiat 500 ist an sich nichts ganz Neues: In Kalifornien ist der 500e schon seit 2012 erhältlich und einige Liebhaber in Europa importieren den Wagen direkt oder über Zwischenhändler nach Europa. Nun aber startet Fiat ganz offiziell den Cinquecento elektrisch auch in Europa.

Das 2020er Modell wird einen 42 kWh großen Akku verbaut haben, der eine WLTP-Reichweite von 320 km bringen soll. Aufgeladen wird der Akku entweder per CCS-Stecker mit Gleichstrom und max. 85 kW oder per Typ2 an Wechselstrom mit bis zu 11 kW Ladeleistung. Fiat spricht davon, dass 50 Kilometer Reichweite binnen fünf Minuten aufgeladen werden können. Der Elektromotor des 500e leistet 87 kW und beschleunigt den Wagen in neun Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt.

Reservierungen für „La Prima“ Edition ab sofort möglich

Für die Startedition „La Prima“ können ab sofort Reservierungen getätigt werden. Diese Edition wird als Cabrio erscheinen, Level 2-Autonomes Fahren bieten und weitere Sonderausstattungen beinhalten. Der Preis hat es aber in sich: 37.900 Euro verlangt Fiat für den kleinen Flitzer. Immerhin ist in diesem Preis auch eine Wallbox enthalten, die jedoch lediglich 3 kW Ladeleistung bietet.

emobly meint: Der Fiat 500 ist ein beliebter Stadt-/Umland-Flitzer und es ist gut, dass dieser endlich auch in Europa als Elektrovariante erscheint. Ein Preis von 37.900 Euro ist aus unserer Sicht jedoch überzogen. Die alten Verbrennervarianten sind für unter 20.000 Euro erhältlich.