Deutschlands E-Autoboom kann beginnen

0
Bild: Shutterstock

2020 wird das Jahr, in dem viele Deutsche auf das Elektroauto umsteigen – emobly sagt warum.

Wenn es mal wieder etwas länger dauert, greifen manche Leute zu einem Schokoriegel. Andere haben das Warten satt und schreiten zur Tat. Die Zahl der beantragten staatlichen E-Auto-Zuschüsse (“Umweltbonus”) ist unerwartet explodiert. Mit 9262 Anträgen verzeichnet der zurückliegende Monat die zweithöchste Zahl an Anträgen seit Einführung der Prämie im Juli 2016.

Das ist umso erstaunlicher, als dass die Bundesregierung im November angekündigt hatte, die Zuschüsse kräftig anzuheben. Rein elektrische Autos mit Listenpreises unterhalb von 40.000 Euro werden künftig mit 6.000 Euro gefördert (bisher 4.000 Euro). Plug-in-Hybride werden mit 4.500 Euro (bisher 3.000 Euro) bezuschusst. 

Wer wissen will, wann die erhöhten Zuschüsse beantragt werden können, wird seit Wochen auf der zuständigen Behördenseite nur vertröstet. Indes preschen einige Hersteller hervor und werben bereits heute mit Rabatten von bis zu 8.000 Euro, sobald die neue Umweltprämie da ist.

Die Rabatt-Aktionen der Hersteller und die ungewöhnlich hohe Nachfrage für Elektroautos ungeachtet der kurz bevorstehenden Prämienzulage lassen darauf schließen, dass der E-Automarkt in Deutschland endlich in Fahrt kommt.

Nachdem 2019 vor allem ein Jahr der Ankündigungen und der Aufklärung war (viele einst überkritische Medien berichteten auf einmal auch über die Vorzüge der Elektromobilität), entscheiden sich in den zurückliegenden Monaten mehr Deutsche denn je für den Umstieg vom Verbrenner auf das E-Auto.

Auch die Standortwahl für Teslas Gigafactory in Deutschland, dürfte dem Thema hierzulande einen Mega-Schub geben. Spätestens wenn im Sommer der ID.3 von Volkswagen ausgeliefert und auf allen Kanälen massiv beworben wird, wird die Elektromobilität in Deutschland angekommen sein.