emobly weekly

0

Top der Woche

Volkswagen hat mit der Produktion des ID.3 begonnen. Wenn die Produktion schnell genug hochläuft, könnte das eines der wichtigsten Autos der nächsten Dekade werden. „Riskant“, wie viele Journalisten die Elektrostrategie nannten, ist das freilich nicht. Viel riskanter ist es, weiter auf fossile Antriebe zu setzen.

Flop der Woche

Der Umweltbonus für Elektroautos wird erhöht. Dabei mangelt es gar nicht an Nachfrage, die Förderanträge gehen durch die Decke. Außerdem wird weiterhin parallel der Diesel gefördert und weiterhin allgemeine Steuertöpfe angezapft – also zahlen auch Menschen ohne Auto indirekt für die Kaufprämie mit. Schade, dass es hier nur eine Erhöhung der Fördersummen gab und keine grundlegende Überarbeitung.

Zahl der Woche

20

e.Go Life sind (Stand September) in Deutschland zugelassen. Die Produktion läuft nicht so wirklich – dabei ist der für seine markigen Sprüche bekannte Firmenchef Prof. Dr. Günther Schuh Lehrstuhlinhaber für Produktionssystematik an der RWTH Aachen. Für die Probleme von e.Go findet er zuweilen immer neue Schuldige – jetzt muss die erhöhte Kaufprämie dafür herhalten, Schuh spricht davon, dass die Existenz von e.Go bedroht sei. Eine durchsichtige Aktion, um zu kaschieren, dass der Life gegen den Wettbewerber wie den VW e-Up nicht konkurrenzfähig ist.

Zitat der Woche

„Wir müssen jetzt Tempo machen“,

sagte Andreas Scheuer nach dem Autogipfel, auf dem unter anderem die erhöhte Kaufprämie beschlossen hatte. Na dann – besser spät als nie!

Person der Woche

Ist Prof. Dr.-Ing. Martin Doppelbauer vom KIT (Karlsruhe). Er stellt sich entschieden gegen sämtliche möchtegern-Experten aus Politik und Medien, die der Brennstoffzelle im PKW eine glanzvolle Zukunft bescheinigen. Er fordert eine klare Festlegung auf den batterieelektrischen Antrieb, weil nur so die notwendigen CO2-Einsparungen erreicht werden können.

Gerüchte

Tesla hat wohl eine neue Bestzeit am Nürburgring erreicht. Zwar wieder keine offiziellen Zahlen, aber auch die handgestoppten Werte sind beachtlich.

Ausblick

Neben der erhöhten Kaufprämie wurde auch ein „Masterplan Ladeinfrastruktur“ verkündet – eine Million Ladestationen bis 2030 werden in diesem Plan gefordert. Ein anderes Million-Ziel hatten wir beim Thema Elektromobilität ja bereits, erreicht wurde es nicht.