EnBW bietet weiterhin günstiges Laden bei Ionity

0
EnBW Elektroautos
Bild: EnBW/ARTIS-Uli Deck

Seit dem 1. Februar 2020 berechnet der Betreiber von Schnelllade-Stationen IONITY seinen Direktkundinnen und -kunden 0,79 EUR pro kWh (emobly berichtete). Nun gab der baden-württembergische Energieversorger EnBW bekannt, dass man vorerst die Preise für seine Kunden an Ionity-Stationen nicht erhöhen wird.

Nutzer des „mobility+“ genannten Ladetarifes können demnach bis auf Weiteres Ionity-Standorte in ganz Europa für 0,49 EUR pro kWh nutzen. Viellader können den Preis auf 0,39 EUR pro kWh senken, zahlen jedoch eine monatliche Grundgebühr von 4,90 EUR. ADAC-Mitglieder können den Viellader-Tarif derzeit noch ohne Monatsgebühr erhalten.

Maingau weiterhin günstiger als EnBW

Noch günstiger ist derzeit nur das Angebot „EinfachStromLaden“ der Maingau Energie: Hier werden 0,35 EUR pro kWh berechnet. Wie lange dieser Tarif jedoch Bestand haben wird, ist derzeit offen.

Sowohl EnBW als auch Maingau zahlen bei jeder Kundenladung an Ionity-Standorten kräftig drauf, da die Einkaufskonditionen weit über den 0,39 bzw. 0,49 EUR pro kWh (Bruttoangaben) liegen.

EnBW: Kunden sollen Alternativen nutzen

Gegenüber Medien äußerte die EnBW Kritik am Modell von Ionity. Ein Preis von 0,79 EUR pro kWh sei kontraproduktiv und leiste der weiteren Verbreitung der Elektromobilität keinen Vorschub. An die Kunden richtete EnBW einen Appell: Man solle möglichst alternative Lademöglichkeiten nutzen. Offenbar auch aus Rücksicht auf die eigenen Kosten für Ladungen bei IONITY.

Der monatliche Ladekarten-Kompass von emobly informiert laufend über aktuelle Ladetarife in Deutschland.