EnBW erhöht Preise fürs Laden / Aus für Einheitstarif

0
EnBW Rutesheim A8
EnBW Flagship an der A8 (Quelle: EnBW /Fotograf: Endre Dulic

Der baden-württembergische Energiekonzern EnBW hielt lange durch, aber nun ist auch hier Schluss mit dem Einheitstarif. Bislang punktete das Unternehmen mit einem sehr simplen Tarifmodell: Für das Laden an allen europäischen Ladestationen wurde stets der gleiche Kilowattstundenpreis in Rechnung gestellt. Erste Risse bekam dieses Modell vor einigen Wochen, als für Stationen des Betreibers IONITY ein gesonderter Preis eingeführt wurde.

Ab dem 6. Juli 2021 gelten nun teilweise unterschiedliche Preise an Stationen der EnBW und an Ladepunkten anderer Anbieter. Zusätzlich gibt es auch weiterhin einen besonderen Tarif für von EnBW “Hochpreisanbieter” genannte Betreiber. Derzeit gilt dieses nur für IONITY, aber weitere Anbieter können und werden sicherlich folgen.

Im Standard-Tarif steigt der Preis an EnBW-Stationen für AC-Ladungen von 0,39 EUR/kWh auf 0,45 EUR/kWh (+15%), bei DC-/HPC-Ladestationen klettert der Preis von 0,49 EUR/kWh auf 0,55 EUR/kWh (+12%). Diese Preise gelten auch an Stationen anderer Betreibern, außer bei den genannten “Hochpreisanbietern”.

Im “Viellader-Tarif” (zukünftig 5,99 EUR/Monat statt bisher 4,99 EUR/Monat) wird die Sache komplizierter. An EnBW-Stationen kostet AC 0,36 EUR/kWh (bisher 0,29 EUR/kWh) und DC 0,46 EUR/kWh (bisher 0,39 EUR/kWh), bei Stationen anderer Anbieter werden für AC 0,39 EUR/kWh und für DC 0,49 EUR/kWh fällig. Hochpreisanbieter kosten unverändert 0,79 EUR/kWh.

Wichtig für Kunden des “ADAC-Tarifs“: Dieser entspricht ab Juli nicht mehr dem “Viellader-Tarif”, sondern dem “Vorteils-Tarif” für Energiekunden. Hier gelten gesonderte Preispunkte, die der folgenden Tabelle zu entnehmen sind.

emobly meint: Es war nur eine Frage der Zeit, wann der EnBW-Tarif angehoben werden würde. Der bisherige (und in weiten Teilen auch der neue) Tarif dürfte hoch defizitär gewesen sein. Die Einkaufskonditionen im Roaming sind in Deutschland weiterhin vom “Wilden Westen” geprägt. Zahlreiche Anbieter sind mit fast prohibitiv hohen Preisen im Markt aktiv und verhindern so aktiv attraktives Roaming. Ohne staatliche Regulierung wird es keine Besserung geben. Stattdessen fällt nun ein populärer Einheitstarif weg. Es heißt nun auch bei der EnBW: Erst im Detail rechnen, dann Laden. Das ist beim Verbrenner Dank Preisanzeige an der Tankstelle besser gelöst.