Hohe Preise bei IONITY – das sind die Alternativen

0
ABB HPC-Lader bei IONITY

Seit Februar 2020 gelten bei IONITY neue Direktkunden-Preise, die für Empörung sorgten. 0,79 Euro pro geladene Kilowattstunde lassen das elektrische Fahren abenteuerlich teuer werden. Dabei schätzen viele E-Autofahrer*innen durchaus das dichte und zuverlässige Netz des Anbieters, der problemloses Langstrecken-Fahren beinahe auf Tesla-Niveau bietet. Es gibt immer noch einige wenige Möglichkeiten, dem hohen Preis aus dem Weg zu gehen.

Abo-Modelle auf dem Vormarsch

Auffällig ist, dass dieses Jahr viele Abo-Modelle mit monatlichen Grundgebühren in den Markt kommen. Sowohl Automobilhersteller als auch Ladetarif-Anbieter versuchen Kunden in Abos zu bringen, die auf der einen Seite günstige Kilowattstunden-Preise bieten, auf der anderen Seite jedoch monatliche Grundgebühren kosten. Die Abos können sich bei bestimmten Nutzungsprofilen (z.B. häufiges Fahren auf langer Strecke entlang von Autobahnen) aber durchaus lohnen.

Stand aller Angaben: 14. Juli 2020

Alle Fahrzeuge

Verträge ohne Abo:
Maingau Energie – EinfachStromLaden: 0,34 EUR/kWh
EWE Go: 0,48 EUR/kWh

Verträge mit Abo:
Plugsurfing Plus: 0,34 EUR/kWh (zzgl. 19,99 EUR/Monat)
E.ON Drive Easy: 8,72 Euro/Ladevorgang (zzgl. 4,83 EUR/Monat)

Daimler Fahrzeuge

meCharge: 0,29 EUR/kWh im “IONITY-Paket” (im ersten Jahr ohne monatliches Entgelt, Preis im Anschluss noch unbekannt)

Porsche Fahrzeuge

Porsche Charging Service: 0,33 EUR/kWh

BMW Fahrzeuge

BMW Charging: 0,29 EUR/kWh zzgl. 13 Euro/Monat für das “IONITY-Paket”

Audi Fahrzeuge

Audi Charging Service: 0,30 EUR/kWh (im “Transit”-Paket mit 17,50 Euro/Monat Grundgebühr)

VW Fahrzeuge

Charge & Fue Cardl: 8,19 EUR/Ladevorgang
ID.3 Charging in Planung: 0,55 EUR/kWh (oder: 0,30 EUR/kWh mit 10 EUR/Monat Grundgebühr)

Monatliche Updates im emobly Ladekarten-Kompass