Neue Preise: Ionity berechnet zukünftig 79 Cent/kWh

0
IONITY Ladestationen Spessart Nord
Bild: Autobahn Tank & Rast GmbH

Zum 31. Januar 2020 ändert IONITY sein Preismodell: Statt der bisherigen pauschalen Abrechnung von 8 EUR je Ladevorgang, müssen Direktkunden dann 0,79 EUR pro kWh bezahlen. Dies bestätigte IONITY in einem Interview bei den Kollegen von Edison. Der neue Preis gilt unabhängig von der Ladegeschwindigkeit für alle Fahrzeuge.

IONITY betreibt zur Zeit etwas mehr als 200 High-Power-Charger (HPC) in 20 Ländern mit jeweils bis zu 350 kW Ladeleistung. Hinter dem Unternehmen stehen die Automobilkonzerne BMW, Daimler, Ford und Volkswagen. Es ist davon auszugehen, dass die Preise für Kunden der genannten Unternehmen deutlich geringer ausfallen als der allgemeine Ad-Hoc-Preis. So bezahlen z.B. Porsche Ladeservice-Kunden normalerweise 0,39 EUR/kWh an HPC, bei IONITY-Stationen jedoch 0,33 EUR/kWh.

Internationale Wettbewerber sind deutlich günstiger

Dass die bisherige pauschale Abrechnung durch das kWh-Modell abgelöst werden würde, war bereits seit längerem erwartet worden. Der Preis fällt im Vergleich zu internationalen Wettbewerbern wie FASTNED und ALLEGO, die jeweils 0,59 EUR/kWh berechnen, eher hoch aus. Tesla verlangt von seinen Kunden in Deutschland 0,33 EUR/kWh an den eigenen Superchargern.

Inwiefern sich Preise von Wiederverkäufern wie Shell Recharge, EinfachStromLaden und Telekom Get Charge für IONITY-Standorte ändern, ist noch nicht bekannt. In unserem monatlichen Ladekarten-Kompass findet ihr immer die aktuellen Tarife, auch für IONITY.