Neuer Renault ZOE bestellbar

0

Der neue Renault ZOE ZE 50 ist ab sofort bestellbar, der Konfigurator ist seit dem 01.10.2019 online. Erhältlich ist er ab 21.900 €, aber dieser Preis hat einen Haken. Mit wenigen Klicks kratzt der Kaufpreis schnell an der 40.000 Euro-Grenze.

Ausstattung endlich auf Höhe der Zeit

Der letzten Zoe-Generation hat man angemerkt, dass sie ein Elektro-Urgestein ist, die Ausstattung war nicht mehr zeitgemäß. Mit der Neuauflage hat Renault endlich den Verbrenner-Gangwahlhebel verbannt sowie ein neues Entertainmentsystem, mehr USB-Ports und einen etwas größeren Akku (52 statt wie bisher 41 kWh) in das Auto gepackt. Der 41 kWh-Akku bleibt aber weiterhin im Programm.

Eine ausführliche Bewertung des neuen Renault Zoe überlassen wir der Fachfrau – „ZoePionierin“ aka Jana Höffner hat den Wagen bereits für emobly Probe gefahren.

Happiger Preis

Die Preisliste beginnt bei sehr niedrigen 21.900 € (41 kWh Akku), sodass man meinen könnte, Renault wöllte Jagd auf den neuen VW e-Up! machen. Für diesen Preis bekommt man aber kein fahrfähiges Auto – der Akku muss zusätzlich gekauft oder gemietet werden. Für den Kauf verlangt Renault bei beiden Akku-Größen 8.090 €, die Miete beginnt bei 74 € pro Monat und steigt je nach Fahrleistung. Mit Kauf-Akku beträgt der Basispreis bei der Variante mit der 52 kWh Batterie saftige 35.990 €, das ist fast schon BMW i3-Niveau.

Starke Konkurrenz

Für „nur“ 7.400 € mehr bekommt man bereits ein Tesla Model 3 mit mehr Ausstattung, teilautonomen Fahren und Supercharger-Netzwerk. Deutlich darunter startet der Opel Corsa-e, er soll bei 29.900 € beginnen, ist aber im Moment noch nicht erhältlich. Außerdem lädt der Corsa-e an CCS doppelt so schnell (100 kW statt 50 kW) wie der Zoe. Unter diesen Umständen dürfte der französische Flitzer es schwer haben, wieder Deutschlands meistverkauftes Elektroauto zu werden.

Das Leasing-Angebot mit einer Rate von 183 € pro Monat (109 € Leasing plus 74 € Batteriemiete und 1.880 € Anzahlung) scheint zwar attraktiv, gilt aber nur für ADAC-Mitglieder und nur für 7.500 km Jahresfahrleistung – dafür ist ein 41 bzw. 52 kWh-Akku aber reichlich überdimensioniert.