Neuer Supercharger in Hilden – Start für Megaprojekt

0
Quelle: Tesla Inc.

Unweit des Autobahnkreuzes Hilden (A3/A46) eröffnet heute ein neuer Tesla Supercharger. Zunächst stehen ab sofort 16 Ladestationen der Version „v2“ mit bis zu 150 kW Ladeleistung zur Verfügung. Alle Stationen sind sowohl mit Typ 2 DC als auch CCS ausgestattet und können – wie üblich bei Superchargern – ausschließlich von Fahrzeugen der Marke Tesla genutzt werden.

An sich ist die Eröffnung eines neuen Standortes mit 16 Ladepunkten keine Nachricht mehr wert, es ist – vor allem in den nordischen Ländern sowie den Niederlande – eher Alltag. In Norwegen und Schweden würde ein 16er Supercharger auch eher zu der Sorte „kleiner Standort“ zählen, Stationen mit mehr als 30 Ladepunkten sind verbreitet.

In Hilden entsteht ein Ladepark der Superlative

Doch am Kreuz Hilden wird in den nächsten Monaten noch mehr passieren. Unter Federführung von Roland Schüren, der eine gleichnamige Familienbäckerei betreibt und zu einem der engagiertesten Elektroauto-Pioniere in Nordrhein-Westfalen gehört, entsteht ein Ladepark der Superlative. 40 Ladepunkte der neuesten v3-Generation von Tesla sollen gebaut werden (jeweils bis zu 250 kW Leistung). Dazu kommen 11 Ultra-Schnelllade-Stationen des niederländischen Anbieters FASTNED mit bis zu 300 kW Ladeleistung. Ein weiterer Ausbau sei nicht ausgeschlossen. Bereits Anfang Juni 2020 soll die Hälfte der genannten Stationen aufgebaut sein.

Mehr als nur ein Kilowatt-Paradies

Doch Roland Schüren hat noch mehr vor mit dem 12.000 Quadratmeter großen Gelände: Bis Ende 2022 soll ein Bürogebäude mit Café und Bistro sowie Backstube dort entstehen. Der Name: „Seed & Greet“. Die Abwärme der Backstube soll dabei zur Erwärmung des Büroteils genutzt werden. Für Roland Schüren ist das Thema kein Neuland: Bereits seit einiger Zeit betreibt er in Hilden eine Backstube mit mehreren Ladestationen für Elektroautos. Wöchentlich treffen sich dort Gleichgesinnte aus der Region und aus ganz Deutschland.

Vorheriger Artikelemobly weekly
Georg Konjovic
Geschäftsführer der Unternehmensberatung EV ANGELS mit Sitz in München. Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Digital Business, darunter 10 Jahre als CEO von digitalen Unternehmen. Seit Anfang 2016 rein elektrisch unterwegs. "Das Elektroauto wird sich explosionsartig durchsetzen. Dagegen war das Smartphone nichts."