Neues vom VW ID.3 und ID.4

0
Bild: Volkswagen AG

Volkswagen hat diese Woche die Verkaufspreise für den ID.3 1st Edition bekanntgegeben. In China sind erste umgetarnte Bilder des ID.4 aufgetaucht.

Ein Jahr ist es her, da hat VW die Reservierungsphase für den ID.3, Volkswagen erstes echtes E-Auto, gestartet. Trotz aller Software-Probleme, die der Wagen noch immer haben soll, haben die Wolfsburger diese Woche nun den offiziellen Verkaufspreis des Fahrzeugs verkündet: 39.995 Euro Listenpreis in der günstigsten Variante. Die Premium-Ausstattung beginnt bei 45.995 Euro (Pro 1st Plus) bzw. 49.995 Euro (Pro 1st Max).

Nach Abzug der Hersteller-Förderung (Höhe noch unklar) sowie der staatlichen Subvention in Höhe von 6000 Euro plus 100 Euro AVAS-Förderung sinken die realen Kosten für einen ID.3 knapp unterhalb die magische 30.000 Euro-Grenze (Grundausstattung) bzw. 35.000 und 40.000 Euro bei den gehobeneren Varianten.

Die Fahrzeuge der 1st Edition sind aktuell nur für Vorbesteller erhältlich, sollen aber ab Juli auch in den freien Verkauf kommen. Probefahrten beim Händler sollen ab August möglich sein. Die Auslieferung beginnt angeblich im September.

Dabei sollen noch nicht alle Funktionen verfügbar sein. Early Adapter müssen ihr Fahrzeug später im Jahr noch einmal zum Händler bringen, um Funktionen wie das Headup-Display oder die EInparkfunktion aufspielen zu lassen. Over the Air Updates seien ab Werk ebenfalls noch nicht möglich.

Leck: Der ID.4 ungeschminkt (Quelle: Facebook/ CarNewsChina.com)

Während Volkswagen in der Heimat also noch alle Hände damit zu tun hat, den ID.3-Start nicht in den Sand zu setzen, sind in China erste Bilder des ungetarnten ID.4 verbreitet worden. Quelle der Bilder ist angeblich das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie.

Wann der ID.4 offiziell vorgestellt wird, ist unklar. Die Premiere dürfte jedoch kurz bevorstehen.