Nio ES8 ab jetzt mit 100 kWh-Akku

0

Zuletzt war das chinesische Startup vor allem wegen seinen Finanzproblemen in den Schlagzeilen – jetzt gibt es positive Neuigkeiten: Nios Flaggschiff, das SUV ES8 hat ein Update mit zahlreichen Verbesserungen bekommen.

Die Vorgänger werden in den Varianten 70 kWh und 84 kWh angeboten und bleiben auch weiter im Angebot. Dank dem 100 kWh-Akku steigt die Reichweite auf 580 NEFZ-Kilometer. In unserem Praxistest letztes Jahr hatten wir einen Realverbrauch von 27 kWh/ 100 km, bei geschätzten 95 kWh Nettokapazität des neuen Akkus dürfte sich die Praxisreichweite um 100 Kilometer auf jetzt gute 350 km vergrößern.

Nio gibt an, insgesamt 180 Verbesserungen vorgenommen zu haben, neu ist unter anderem ein 6-Sitzer Layout (7-Sitzer bleibt im Programm) und dass einer der beiden Motoren 80 kW schwächer ist, die Systemleistung sinkt damit auf „nur noch“ 400 kW. Den Unterschied dürften in der Praxis die Wenigsten bemerken, die bisherigen 480 kW waren so übertrieben brachial, dass die meisten Fahrer*innen wie wohl ohnehin nur selten genutzt haben.

Hier läuft der neue ES8 vom Band. Foto: Nio

Auch das Assistenzpaket „Nio Pilot“ wurde verbessert – die technischen Helfer sind der branchenübliche Standard für Oberklasse-Fahrzeuge (u.a. Abstandsregeltempomat, Spurhalteassistent und selbstständiges Parken). Die Basisversion ist mit umgerechneten 61.000 € jetzt 4.000 € teurer als bisher, aber weiterhin ein attraktives Angebot. Damit ist der ES8 8.000 € billiger als Audis günstigster e-tron.

emobly meint: Der Nio ES8 hat die aerodynamischen Eigenschaften einer Schrankwand, der Sprung von 84 auf 100 kWh war überfällig, um bei der Reichweite zur Konkurrenz aufschließen zu können. Insbesondere vor den deutschen Konkurrenten muss sich Nio nicht verstecken, erst recht nicht mit dem neuen Akku. Spannend bleibt, ob Nio aus dem finanziellen Tal herauskommt – noch wackelt das Startup und es ist fraglich, ob der neue ES8 überhaupt europäische Straßen sehen wird.