Quartalszahlen: Tesla enttäuscht auf breiter Front

Grafik: Shutterstock

Der Pionier der E-Mobilität hat neue Quartalszahlen vorgelegt – und die Anleger sind entsetzt

702 Millionen Dollar Verlust – und das ausgerechnet in dem Quartal, in dem das langersehnte Model 3 in Europa und China ausgeliefert wurde. Damit setzt sich der Verkaufstrend der Tesla-Aktie seit Dezember 2018 weiter fort. An der Nasdaq schloss Tesla gestern mit einem Jahrestiefststand.

Als Grund für die Verluste werden Probleme bei der Auslieferung sowie die mehrfachen Preissenkungen in den zurückliegenden Monaten vermutet. Ein weiteres Problem könnte sein, dass viele Kunden auf die günstigere Standard-Variante warten, von der offenbar nicht genug produziert worden sind.

Insgesamt hat Tesla im ersten Quartal des Jahres 63.000 Model-3-Fahrzeuge ausgeliefert. Das sind 14.000 weniger, als erwartet. Zugleich drücken neue Belastungen durch den Ausbau der Tesla-Fabrik in Shanghai sowie der neuen Gigafactory.

Montag hatte Elon Musk Analysten zum Firmensitz nach Palo Alto eingeladen, um dort seine Roadmap für das Autonome Fahren vorzustellen. Dabei kündigte Musk unter anderem an, man wolle bereits 2020 die ersten Robo-Taxis auf die Straße schicken, die völlig eigenständig Fahrgäste transportieren.