Renault bringt Billig-Elektroauto

0

Schon seit längerer Zeit bietet Renault mit dem K-ZE ein sehr günstiges Elektroauto an, allerdings bislang nur in China. Jetzt hat Gilles Normand, Elektro-Vorstand bei Renault im Interview mit „Autocar“ bekanntgegeben, dass der K-ZE auch einen Ableger für den europäischen Markt bekommen soll.

Zwei Renault Elektro-SUV K-ZE stehen bei Nacht vor Glasfassaden
Klein aber trotzdem SUV. In China sind bullige Formen wichtig. Quelle: Renault

Der K-ZE kostet in China umgerechnet etwas unter 8.000 €, dementsprechend karg ausgestattet ist das Auto. Der Motor leistet nur magere 33 kW (entspricht 45 PS), hat 125 Nm Drehmoment und beschleunigt das Fahrzeug auf maximal 105 km/h. Fahrspaß á la Tesla oder BMW i3 versprechen diese Daten eher nicht, dafür sorgen sie aber für eine sehr gute Reichweite trotz kleiner Batterie (26,8 kWh): Im alten NEFZ wird die Reichweite mit 270 km angegeben. Zum Vergleich: der erste Zoe mit 22 kWh Batterie hatte 60 Kilometer weniger Normreichweite, dafür aber auch mehr Leistung.

Auch Features wie Schnellladung und ein Touchscreen können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der K-ZE ein ziemlicher Billigheimer ist: Es gibt keine Rekuperation – unverständlich, warum darauf ausgerechnet bei einem Stadtauto verzichtet wurde, viel Geld kostet dieses Feature nicht. Wer mit der Verarbeitungsqualität im Zoe nicht zufrieden war, sollte um den K-ZE wohl besser einen weiten Bogen machen und nicht zuletzt wurde wohl auch beim Thema Sicherheit gespart – es wird vermutet, dass Renault die Crash-Eigenschaften des K-ZE nachbessern muss, um überhaupt eine Zulassung für die EU zu bekommen.

Renault Elektro-SUV K-ZE von innen mit Touchscreen
So sieht das billigste Renault Elektroauto von innen aus. Quelle: Renault

Der Zeitplan ist allerdings noch denkbar vage, bislang heißt es nur, das Renault in den nächsten fünf Jahren ein E-Modell auf den europäischen Markt bringen will, das maximal 10.000 € kostet. Unklar ist bislang auch, ob der K-ZE in Europa als Dacia statt als Renault laufen würde – angesichts der Bepreisung passt das Auto klar besser zu Dacia. Ein Elektroauto mit Dacia-Logo hätte außerdem einen ordentlichen psychologischen Effekt – es würde damit endgültig unmöglich, zu behaupten, Elektroautos seien ein teures Vergnügen für Reiche.

emobly meint: Der K-ZE ist ein absolutes Billig-Auto, dafür müssen die Käufer einige Abstriche machen. Sollte das Auto aber wirklich für 10.000 – 12.000 € in Europa auf den Markt kommen, sind diese Abstriche vollkommen gerechtfertigt und würden für ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis sorgen. Der K-ZE hat das Potential, zu einem Massen-Elektroauto zu werden und deswegen würden wir es sehr begrüßen, wenn Renault dieses Modell auch nach Europa bringt – egal unter welchem Marken-Namen.