Tesla ist Weltmarktführer / BMW kommt auf zehnten Platz

Tesla Model 3
Tesla Model 3

Der kalifornische Technologiekonzern TESLA übernimmt die Führung auf dem Weltmarkt der Elektroautos. Im Zeitraum Januar bis einschließlich September 2018 konnte das Unternehmen mehr als 154.000 rein elektrische Fahrzeuge (“BEV” – battery electric vehicle) absetzen. Der bisherige Weltmarktführer Renault-Nissan kommt im gleichen Zeitraum auf rund 131.000 BEV-Verkäufe.

Tesla Model 3 weltweit meistverkauftes BEV

Das “Model 3” von Tesla wurde im o.g. Zeitraum mehr als 82.000 Mal verkauft, der mehrjährige Spitzenreiter Nissan Leaf musste bei gut 66.000 Verkäufen seine Führung  abgeben. Berücksichtigt man auch “Model S” und “Model X”, so stellt Tesla inzwischen drei der fünf am häufigsten gekauften Fahrzeuge.

Nur zwei europäische Modelle in den Top 10

Renault belegt mit 25.222 verkauften Fahrzeugen des Modells “Zoe” den achten Platz der globalen Absatzcharts und mit gut 24.000 Exemplaren des Typs “i3” liegt BMW auf dem zehnten Platz:

  1. Tesla Model 3: 82.646
  2. Nissan Leaf: 66.048
  3. BAIC EC: 47.377
  4. Tesla Model S: 36.811
  5. Tesla Model X: 34.834
  6. JAC iEV: 30.482
  7. BYD e5: 27.980
  8. Renault Zoe: 25.222
  9. Chery eQ EV: 25.103
  10. BMW i3: 23.949

Teslas Vorsprung könnte weiter wachsen

Nachdem inzwischen die Produktion des “Model 3” deutlich reibungsloser funktioniert als noch in der ersten Jahreshälfte, ist davon auszugehen, dass die Auslieferungszahlen mindestens stabil bleiben. Zudem steht im Frühjahr 2019 der Auslieferungsstart in Europa bevor. Vor kurzem gab Tesla außerdem bekannt, in China, dem größten Markt für E-Autos, ein eigenes Werk errichten zu wollen. So könnten Strafzölle umgangen und der Absatz von Tesla-Fahrzeugen in China weiter gesteigert werden.

Keine Offensive deutscher Autobauer in 2019

Vor einer Offensive deutscher Autobauer im kommenden Jahr muss Tesla sich Stand heute nicht fürchten: Die Auslieferung des Audi e-tron quattro (rund 80.000 Euro) verzögert sich aufgrund von Softwareproblemen und gestiegener Batteriepreise und auch der EQC von Mercedes-Benz (Start lt. Hersteller “Mitte 2019”) wird mit einem Preis von 70.000 Euro vsl. kein Wettbewerber für das geschätzt 50.000 Euro teure “Model 3”.