Tesla sucht Standort für Auto- und Gigafactory in Europa

Screenshot: Tesla

Auf der Aktionärsversammlung in New York zeigte sich Elon Musk in Bestlaune. Nach einem verpatzten Jahresauftakt und weit weniger Auslieferungen als erwartet, versprach der Tesla-CEO den Anlegern ein Rekordquartal.

90-100.000 Autos sollen ausgeliefert werden. Im zurückliegenden Quartal waren es gerade mal 63.000. Für das Gesamtjahr hatte Musk mal 360-400.000 Fahrzeuge angekündigt. Vor allem das Model 3 soll zur Wachstumsmaschine werden.

Tesla will in den kommenden Monaten seinen Pick-Up vorstellen. Auch beim Roadster käme man voran. Die Fahrleistungen seien “vernichtend gut”, so Elon Musk bei einem Podcast-Interview. Jedoch sei der Starttermin von 2020 nicht zu halten.

Ein “generisches” Bild – könnte “nahe Hamburg” sein, so Elon Musk (Quelle: Tesla)

Was die Standortfrage für die geplante Auto- und Giga-Factory in Europa betrifft, gab sich Musk zugeknöpft. Das Bild hinter ihm auf dem Screen könnte “nahe Hamburg” sein, witzelte er auf der Bühne.

Es werde “aktiv nach dem geeigneten Standort” gesucht, hieß es. Schon länger wird darüber spekuliert, ob Tesla auch seine Fahrzeuge in Europa, eventuell sogar in der Auto-Nation Nummer 1, in Deutschland, bauen könnte.

Es würde Sinn machen, eine Autofabrik auf jedem Kontinent zu haben, so Elon Musk. “Wir hoffen, bis Ende des Jahres eine Entscheidung zu getroffen haben”.