Das ist Norwegens Hauptstadt der Elektromobilität

Der alte Hafen von Stavanger in Norwegen - Foto: emobly

Einst Zentrum für Erdöl, heute Norwegens Paradestadt für E-Autos. Nirgendwo in der Welt feiert die Elektromobilität einen größeren Siegeszug als in Stavanger.

Stavanger wurde vom norwegischen Verband der Elektroautobesitzer Elbilforening als Norwegens Hauptstadt für Elektroautos 2019 ausgezeichnet. Die Zahl der Elektroautos stieg von Juni 2018 bis Juni 2019 um 63 Prozent. Die Zahl der öffentlichen Ladestationen ist um 130 Prozent auf 368 gewachsen. 

Die Fachjury berücksichtigte eine Reihe von Faktoren, von der Entwicklung von Elektroautos und Elektroautobeständen über die Entwicklung der Ladestationen bis hin zur Erleichterung des Ladens im Wohnumfeld. Aktuelle Benefits für Elektroautos wie Umweltrabatte für Mautgebühren oder ausgewiesene Parkplätze galten ebenfalls als wichtige Bewertungskriterien.

Die frühere Industriestadt putzt sich raus für die Touristen – Foto: emobly

Stavanger habe das größte prozentuale Wachstum von Elektroautos vorzuweisen, die meisten Ladegeräte gebaut, die wenigsten Ladeschlangen und die größte Zufriedenheit der Besitzer von Elektroautos mit der Ladeversorgung, so die Begründung der Jury.

Stavanger, einst ein kleines Fischereidorf, wuchs mit den Ölfunden vor der Küste binnen kürzester Zeit zur viertgrößten Stadt des Landes. Rund 200.000 Einwohner zählt die Region heute. Keine andere Kommune Norwegens besitzt einen so hohen Anteil bebauten Stadtareals.

Obwohl Stavanger seinen Reichtum dem Öl zu verdanken hat, kümmert sich die Kommune seit Jahren für die Zeit nach dem Erdöl. So lockt Stavanger heute nicht nur zahlreiche Touristen in die Stadt (der Hafen ist beliebter Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe), sondern auch Studenten. 2005 wurde die Universität Stavanger eröffnet.

Sinnbild für den Wandel der Stadt ist das 1999 eingeweihte Erdölmuseum, das ein durchaus kritisches Licht auf die Geschichte wirft.

Vorheriger ArtikelDas Laden läuft
Nächster ArtikelNeuer Ladetarif in Berlin
Richard Gutjahr
Nach der Ausbildung zum Journalisten in München und in Washington habe ich als Reporter, Redakteur und Moderator bei Zeitungen, im Radio und im TV gearbeitet. Ich liebe die digitale Welt. Seit knapp einem Jahr fahre ich elektrisch und ich will nie wieder zurück! Als Mitgründer von emobly kümmere ich mich um die Themen und Inhalte auf dieser Seite.