Deutschland ab 2021 Elektroauto-Marktführer?

0
Bild: Shutterstock

Die Verkaufszahlen von elektrischen Autos in Europa steigen massiv. McKinsey sieht Deutschland sogar schon bald als Marktführer unter den Produzenten für Autos mit elektrischem Antrieb. Doch die Studie hat einen Schönheitsfehler. 

Der «Electric Vehicle Index» der Unternehmensberatung McKinsey untersucht, wie fortgeschritten die Entwicklung in den 15 für die Elektromobilität wichtigsten Nationen ist. Untersucht wird der Elektroauto-Auto Anteil, sowie Subventionen, die vorhandene Ladeinfrastruktur und das Gesamtangebot an E-Autos. Auch der bisherige und zukünftige Anteil an der weltweiten E-Auto-Produktion der jeweiligen Autohersteller wird berücksichtigt.

Anders als in den USA und China, wo Subventionen gestrichen wurden und die Nachfrage entsprechend eingebrochen ist, stiegen die Verkaufszahlen in Europa 2019 um über 44 Prozent auf 600.000 Fahrzeuge. Dieser Trend dürfte laut McKinsey anhalten, denn bis 2021 müssen die Autohersteller über zwei Millionen elektrische Autos auf den europäischen Markt bringen, um die CO2-Grenzwerte, die für ihre gesamte verkaufte Fahrzeugflotte gelten, einzuhalten.

Tesla baut seinen Vorsprung als führender E-Auto-Hersteller weltweit aus: 2019 setzten das Unternehmen 368.000 Fahrzeuge ab – davon allein 300.000 Mal das Model 3, das mit Abstand weltweit meistverkaufte E-Auto.

Den größten Marktanteil an Elektroautos besitzt Norwegen mit fast 45 Prozent, danach Island mit 22 Prozent und die Niederlande mit 13 Prozent. Deutschland liegt mit 2,8 Prozent im europäischen Durchschnitt. Bei der Ladeinfrastruktur liegt Deutschland mit derzeit ca. 24.000 öffentlichen Ladestationen auf dem dritten Platz hinter China und den Niederlanden. 

Laut McKinsey könnte der Anteil deutscher Hersteller an der weltweiten E-Auto-Produktion von 18% im vergangenen Jahr auf 29% im Jahr 2024 ansteigen. Mit über 1,7 Millionen produzierten E-Autos würde Deutschland damit 2021 zum Weltmarktführer für Elektroautos aufsteigen, sogar noch vor China. Die Sache hat jedoch einen gewaltigen Haken:

Die McKinsey-Analysten unterscheiden in ihrer Prognose nicht immer sauber zwischen “echten” Elektroautos (BEV) und Plug-in-Hybriden (PHEV). Dabei geht der Trend zu reinen Batteriefahrzeugen, deren globaler Marktanteil 2019 weltweit bei 74 Prozent aller batterieelektrischen Fahrzeuge lag.

emobly meint: Die Zahlen stimmen, doch die Prognose einer Marktführerschaft deutscher Hersteller teilen wir nicht. Gerade BMW, Mercedes & Co setzen aktuell noch massiv auf die Plug-In-Technologie, die unserer Meinung nach keine Zukunft hat. Vor diesem Hintergrund sind die euphorischen Schlussfolgerungen der McKinsey-Partner, die mal eben Äpfel und Birnen in einen Hut werfen und Deutschland insgesamt ganz vorne beim Thema “Obst” sehen, mit Vorsicht zu genießen.