Interview: Die richtige Versicherung fürs Elektroauto

Peter Bieger
Bild: Peter Bieger

Die steigenden Verkaufszahlen von Elektroautos führen automatisch auch zur Frage nach der richtigen Kfz-Haftpflicht bzw. -Kaskoversicherung. Die neue Antriebsart bringt einige besondere Aspekte mit sich. Zu diesem Thema hat emobly dem auf E-Mobilität spezialisierten Versicherungsmakler Peter Bieger aus Recklinghausen einige Fragen gestellt:

(emobly) Herr Bieger, Sie haben sich auf Versicherungen für Elektroautos spezialisiert. Welche Besonderheiten müssen E-Auto Fahrer beachten bei der Versicherungswahl?

(Peter Bieger) Dass der Akku und alles, was an Hochvolttechnik drum herum ist, vernünftig abgesichert ist. Dazu ausreichend große Summen bei Tierbissfolge-, Kurzschlussfolgeschäden, Versicherung von Ladekabel und Ladestation.

Ein Beispiel aus der Praxis: Die Ladevorgänge eines Renault Zoe brachen auf einmal ab. Der Akku wurde nur noch voll, wenn man mehrmals hintereinander einen Ladevorgang startete. Ab in die Werkstatt zur Untersuchung. Ursache: Ein Riss im Unterboden, sicherlich schon mehrere Wochen oder Monate alt, Ursache: unklar. Lösung: Akkutausch. Kosten: 7.000 Euro zzgl. Aus- und Einbaukosten.

Wer bezahlt? Herstellergarantie greift nicht. Bei manchen Versicherern findet man in den Bedingungen der Vollkasko klare und transparente Regelungen zur Versicherung des Akku, bei anderen taucht der Begriff „Akku“ überhaupt nicht auf. Will man sich wirklich eine „Blackbox“ einkaufen oder lieber mehr Sicherheit wählen, weil transparent und klar definiert ist wie die Akkuversicherung im Detail aussieht?

Wie viele Versicherungen bieten Zusatzmodule für Elektroautos an? Ist dies noch ein Nischenprodukt?

Es handelt sich noch um Nischenprodukt, ebenso wie Elektroautos noch eines sind. Aktuell bieten ca. 20% der deutschen Kfz-Versicherer in ihren leistungsstärksten Tarifen vernünftige Lösungen an. Die sich wiederum in vielen Details unterscheiden. Einen ersten Überblick findet man auf meiner Website in einem PDF zusammengefasst.

Die üblichen Online-Portale mit Versicherungsvergleichen bieten noch keine auf Elektroautos zugeschnittenen Suchfunktionen an. Wie sollten E-Auto Fahrer vorgehen, um eine geeignete Police zu finden?

Zunächst: Die üblichen Vergleichsportale sind – genau wie ich – unabhängige Versicherungsmakler und keine neutrale Verbraucherschutzorganisation! Wer gerne ein Angebot erhalten möchte, findet bei mir Informationen sowie einen Vergleichsrechner, in dem man Zusatzleistungen für Elektroauto an- und abwählen kann!

Wie bewerten Sie Gruppentarife im Vergleich zu Einzelversicherungen?

Die Erfahrung mit Gruppenversicherungen zeigt, dass die Preise zu Beginn deutlich zu niedrig kalkuliert wurden. 2013 kostete ein Renault Zoe in einem Rahmenvertrag 380 Euro jährlich. Der zuletzt gültige Pauschalpreis lag bei 741 Euro jährlich. Seit dem 01.11.2018 wird nur noch unter Berücksichtigung individueller Risikomerkmale mit SF Klassen und Berücksichtigung von Vorschäden tarifiert – ähnlich den Einzeltarifen. Bei den Tesla-Rahmenverträgen ist es ähnlich. Was im Einzelfall die beste Lösung ist, hängt von vielen Faktoren ab und lässt  sich pauschal nicht beantworten. Letztlich zeigte sich, dass sich in den Gruppentarifen nur die versicherten, die im Einzeltarif mehr bezahlen mussten. Das bedeutete, dass sich dort nur die teuren Risiken sammelten. Kein Wunder, dass in Rahmenverträgen aufgrund der hohen Schadenquoten immer eine gewisse Unruhe herrschte.

Wie sind Sie selbst zum Thema Elektroauto gekommen?

Ein Freund in Wuppertal fuhr schon einige Jahre Elektroautos und nachdem ich mal mitgefahren bin, fand ich die mühelose Beschleunigung spannend. Ausschlaggebend war für mich allerdings, dass ich bei meiner individuellen Mobilität keine stinkenden und schädlichen Abgase mehr produzieren wollte. Ich wollte einfach weniger verantwortlich sein für all die Unglücke, die rund um Erdölförderung, -transport, -verarbeitung und verbrennung passieren.

Transparenzhinweis: emobly steht in keiner wirtschaftlichen Verbindung zum Gesprächspartner. Bei Abschluss von Versicherungen fließt keine Provision an emobly.