EnBW eröffnet High Power-Ladepark in Karlsruhe zum zweiten Mal

0
EnBW Ladepark in Karlsruhe-Durlach
Bild: EnBW

Doppelt hält offenbar besser: Die EnBW hat am 27. Januar 2021 den urbanen Schnellladepark am Karlsruher Durlach Center offiziell eröffnet. In Betrieb genommen wurde der Standort bereits in der ersten Dezemberhälfte 2020. Wir sparen uns daher einen neuen Beitrag und verweisen auf unseren ursprünglichen Text.

emobly Meldung vom 12. Dezember 2020:

Die Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat in Karlsruhe einen weiteren Ladepark eröffnet. Direkt am Einkaufszentrum „Durlach Center“ stehen ab sofort sechs High Power Charger (HPC) mit insgesamt zwölf Ladepunkten zur Verfügung.

Mittels CCS-Stecker kann an vier Ladepunkten mit bis zu 300 Kilowatt Leistung geladen werden, an den übrigen acht Ladepunkten mit bis zu 150 Kilowatt. Der Ladepark ist rund um die Uhr öffentlich zugänglich. Für die Abrechnung kann sowohl der EnbW-eigene Tarif „mobility+“ genutzt werden als auch Roaming-Partner. Im EnBW Standard-Tarif werden 0,49 Euro/kWh (bis 31.12.20: 0,48 Euro/kWh) berechnet. Tipp: Eine Übersicht empfehlenswerter Tarife findet sich monatlich aktuell im emobly Ladekarten-Kompass.

EnBW setzt auf HPC in Städten

Bereits im September 2020 wurde der erste innerstädtische HPC-Ladepark der EnBW in Stuttgart eröffnet. Auch dort stehen 12 Hochgeschwindigkeits-Ladepunkte rund um die Uhr zur Verfügung. Setzte man zu Beginn der Elektromobilität noch stark auf langsames AC-Laden am Straßenrand mit max. 22 kW, wandelt sich das Bild nun rasch. Mehr und mehr HPC-Ladestationen in Städten entstehen. Damit folgen deutsche Betreiber sukzessive Vorbildern aus dem elektrischen Vorzeigeland Norwegen, wo HPC-Ladeparks in Städten wie Oslo, Bergen oder Stavanger längst zum Stadtbild gehören. Der Vorteil für Kunden liegt auf der Hand: Moderne Elektroautos laden in 5-10 Minuten 100 km Reichweite nach. Während also kurze Besorgungen erledigt werden, kann signifikant Reichweite nachgeladen werden.

Weitere HPC-Stationen entstehen in Deutschland folgerichtig auch bei Baumärkten wie toom, Hagebaumarkt und Globus sowie bei Einzelhändlern wie dm und ALDI SÜD. Es scheint als sei die Entscheidung zugunsten von HPC gefallen.